Tiere

Warum haben manche Kühe keine Hörner?

Written by gino

Kurze Antwort: Die meisten Kühe werden auf natürliche Weise mit Hörnern geboren. Um das tägliche Verhalten ihrer Herde zu erleichtern und Verletzungen zu vermeiden, üben Hirten das Enthornen oder Aufziehen von Rindern ohne Hörner durch genetische Manipulation. Deshalb kann man auf einige hornlose Kühe stoßen.

Seit der Zeit, in der die Verwendung von Hornjoch in Frankreich für die Traktion von Tieren üblich war, hat die massive Ankunft von Traktoren auf dem Land zwischen 1950 und 1960 das Werkzeug obsolet gemacht.

1898 hält ein französischer Landwirt auf einem Bauernhof, Zigarette auf den Lippen, an einem Horn einen der Ochsen seines Teams – Kredit collections.musee-bretagne.fr

In den 1970er und 1980er Jahren erschwerte die Ankunft neuer freier Stände (geschlossener Park, in dem Rinder eingesperrt sind) und Cornadis (Barrieren, in denen Die Köpfe von Kühen den Zugang zum Durchgang passieren) die Bewegung der Tiere, die Gefahr von Unfällen waren häufig: Das Geragung, Verletzungen einschließlich des Brennens. Auch heute noch bleibt der Umgang mit Kühen, das Kalben oder die Verteilung von Heu im Winter für die Tiere sowie für die Züchter, die damit umgehen, riskant.

Beispiel gehörnte Kuh-Cornadis in der Schweiz. Futterfläche 90cm breit, um Hornbläser zwischen Kuh/Bulle zu vermeiden – Kredit protection-animaux.com

Dehorning

So schrecklich es auch erscheinen mag, die Praxis der Enthornung wurde unentbehrlich, um diese Unfälle zu begrenzen. Die erste Technik, die in den 1970er und 1980er Jahren verwendet wurde, war das Abteilen von Hörnern durch Stahldraht. Die Blutgefäße, die das Horn bewässern, wenn sie abgetrennt werden, sind sklerotisch, und die Stirnsinus wird durch einen Puffer geschützt.

Heute wird diese Praxis bei Kühen überwacht und weit verbreitet, aber nicht weniger kritisiert. In Frankreich ist die Enthornung (“Ebutting” für ein sehr junges Kalb) ohne Anästhesie bis zur 4. Lebenswoche eines Kalbs erlaubt, und die französischen Vorschriften zwingen den Züchtern ebenso wie dem Europarat nichts auf. In Limousin, einem Brutplatz par excellence, wird die Enthornung durch Eisenverbrennung (bei Temperaturen von bis zu 600 Grad Celsius) praktiziert. Das Kalb würde Schmerzen 1 bis 2 Tage nach dem Verschwinden des Anästhetikums verspüren und die Form des Schädels würde verändert werden (höherer und wölbender Frontalknochen). Es ist ein stressiger Prozess für den Züchter und traumatisch für die Kuh.

Zucht rinder ohne Hörner

In der Praxis beinhaltet die hornlose Zucht die Einführung eines natürlichen Gens, das in einer Rasse von hornlosen Rindern durch Absorptionskreuze mit Kühen mit Hörnern vorhanden ist. Es gibt mehrere auf der Welt, aber die hornlose Rinderrasse, die am meisten zum Thema der genetischen Zucht zurückkehrt, ist Angus,der in den Grafschaften Aberdeenshire und Angus in Schottland beheimatet ist und aus der Vermischung schwarz dominierter Rassen ohne Hörner im 16. Jahrhundert stammt.

Kühe ohne Hörner in der Normandie angetroffen

Eine große Zahl großer Rindfleisch produzierender Länder hat die Praxis der Enthornung zugunsten der genetischen Manipulation seit langem eingeschränkt. Mit Ausnahme von Frankreich, das in diesem Bereich hinterherhinkt und auf unterschiedliche Zuchtbedingungen und eine strenge Konzeption des Rassebegriffs zurückzuführen ist. Auf der anderen Seite nutzen die Angelsachsen ohne große Zwänge die Absorption aus reinem kommerziellen Opportunismus und machen sich keine Sorgen über die daraus resultierenden morphologischen Veränderungen. Das ist nicht ohne Probleme: Im August 2019 entdeckten Wissenschaftler der berühmten US-Bundesbehörde FDA(“Food and Drug Administration”),dass Rinder “ohne Hörner” durch bakterielle Gene kontaminiert waren.

Video-Präsentation der Absorptionskreuze der Firma“Recombinetics”am Ursprung des Skandals um die Kontamination von Rindern ohne kontaminierte Hörner.

Quellen:

About the author

gino

Je m’appelle Gino, jeune trentenaire et vieux blogueur ! Touche à tout du web, consultant SEO mais surtout passionné de Culture avec un grand "C" : tout ce qui m'entoure ne doit pas être ignoré, je suis un vrai boulimique culturel. S'il fallait me décrire en 2 mots et demi, je dirais "passeur de savoir"...en toute modestie ! Merci de me suivre sur le chemin de la connaissance, vous verrez, c'est un puits sans fond :)

Leave a Comment