Antibiotika: Wozu dienen sie?

Seit seiner Entdeckung in den 1930er Jahren hat das Antibiotikum die moderne Medizin revolutioniert. Finden Sie heraus, wozu diese Behandlung wirklich dient und warum sie heute gefährdet ist 5 min


0

Ein Antibiotikum (von griechisch anti: gegen und bios: Leben) ist ein Molekül, das aus synthetischen Produkten oder einem Mikroorganismus, der ursprünglich bei Pilzen entdeckt wurde, zur Abwehr von Bakterien entwickelt wird. Seit seiner Entdeckung in den 1930er Jahren hat das Antibiotikum die moderne Medizin revolutioniert, indem es die Sterblichkeit durch bakterielle Infektionen stark verringert hat

Ein wenig Geschichte

Es ist das Penicillin, das die Menschen heilt, aber es ist der gute Wein, der sie glücklich macht.

Alexander Fleming

Alexander Fleming, der Autor dieses nicht ganz humorlosen Zitats, war derjenige, der der Welt das erste Antibiotikum der Welt vorstellte: das Penicillin. Der britische Arzt, Biologe und Pharmakologe stellte 1928 die “antibiologische” Wirkung eines Pilzes namens Penicillium fest, der durch einen Zufall eine dieser Bakterienkulturen zerstörte. Dieser Durchbruch führte zur Entstehung des Penicillins, das während des Zweiten Weltkriegs massiv eingesetzt wurde

Alexander Fleming, fotografiert 1943 in seinem Labor im St. Mary’s Hospital in London. – Credit Imperial War Museum

Alexander war nicht der Urheber dieser Entdeckung. 32 Jahre vor der Entwicklung des Penicillins hatte der französische Arzt Ernest Duchesne bereits festgestellt, dass bestimmte Schimmelpilze die Vermehrung von Bakterien neutralisieren konnten. Zu seinem Pech (und dem Frankreichs) hatte er den medizinischen Nutzen dieser Entdeckung nicht verstanden und/oder verständlich gemacht

Als erste Todesursache im Jahr 1940 sind bakterielle Krankheiten heute nur noch für einen geringen Prozentsatz der weltweiten Todesfälle verantwortlich (aber nichts ist selbstverständlich, wie Sie später sehen werden).

Eine Barriere gegen bakterielle Infektionen

Bakteriostatisch VS bakterizid

Einige Antibiotika werden als bakteriostatisch bezeichnet, d. h. sie hemmen das Wachstum und die Vermehrung von Bakterien. Ihre bakteriostatische Wirkung wird durch ihre Mindestkonzentration bestimmt, die erforderlich ist, um in vitro das Wachstum eines Bakterienstamms zu hemmen. Der kleine Bruder des bakteriostatischen Antibiotikums wird als bakterizid bezeichnet, d. h. er ist in der Lage, Bakterien (und im Idealfall die pathogenen Bakterien, die für die Infektion verantwortlich sind) zu töten. Es ist zu beachten, dass ein Antibiotikum sowohl bakterizid als auch bakteriostatisch sein kann, was von der Dosierung abhängt.

Eine Geschichte des Spektrums

es gibt 2 Arten von Antibiotika, die nebeneinander existieren, aber ihre Ziele sind etwas anders, je nachdem, ob man sich in der ersten oder in der zweiten Art befindet. Zunächst möchte ich Ihnen die sogenannten Breitbandantibiotika vorstellen, die, wie der Name schon sagt,eine Vielzahl von Bakterien abtöten sollen. Die Kehrseite der Medaille: Diese Behandlungen töten nicht nur krankheitserregende Bakterien (was gut ist), sondern durch Kollision auch die für unseren Organismus “nützlichen” Bakterien. Die Folge: Während der Behandlung kommt es zu einem vorübergehenden Ungleichgewicht der bakteriellen Flora im Verdauungstrakt, das etwas lästige Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall verursacht.

Amoxicillin ist ein häufig verwendetes Breitbandantibiotikum – pharma-gdd.com

Die zweite Art von Antibiotika sind die “Schmalspektrumantibiotika”. Sie töten wie ihre kleineren Brüder Bakterien ab, aber diesmal nur eine begrenzte Gruppe oder einen begrenzten Typ von ihnen. Laut der französischen Gesundheitsbehörde Haute Autorité de Santé ist es besser, Antibiotika mit einem möglichst engen Spektrum zu verwenden, wenn die Bakterien, die die Infektion verursachen, eindeutig identifiziert sind, da sie wirksamer sind und weniger Risiken für die für den Körper nützlichen Bakterien bergen. Allerdings muss man das “schlechte” Bakterium, das eliminiert werden soll, gezielt anvisieren und darf nicht daneben tippen. Zu diesem Zweck wurde eine Labortechnik eingeführt, die den Empfehlungen des Sachverständigenausschusses für biologische Standardisierung der WHO(Technische Berichte Nr. 610, 1977) folgt, um das oder die Antibiotika zu bestimmen, die zur Behandlung der Infektion wirksam sind: dasAntibiogramm.

Teicoplanin ist ein Schmalspektrumantibiotikum. Es wird ausschließlich in Krankenhäusern verwendet und überwiegend bei Haut-, Harnwegs- und Atemwegsinfektionen sowie bei Sepsis eingesetzt. – Credit pharnet-dz.com

Was ist mit viralen Infektionen?

Um es klar zu sagen: Antibiotika haben keine Wirkung auf virale Infektionen. Schlimmer noch, sie können sogar die Entstehung bakterieller Resistenzen gegen diese Behandlungen fördern. Wenn man es genau nimmt, haben Patienten mit viralen (Grippe, Erkältung usw.) und bakteriellen (Lungenentzündung, Blasenentzündung usw.) Infektionen (oft) die gleichen Symptome. Die Behandlung muss jedoch unterschiedlich sein

Wenn das Virus Sie befällt, sollten Sie wissen, dass die Heilung in der Regel ohne medikamentöse Behandlung nach 1 bis 2 Wochen eintritt. Das Immunsystem bekämpft das Virus meistens, und Paracetamol bleibt oft die erste Wahl, um Schmerzen oder Fieber zu lindern. Ein Arztbesuch ist natürlich dringend angeraten, wenn die Symptome anhalten oder sich verschlimmern.

Übermäßiger Gebrauch und bakterielle Resistenz

“Die Wirksamkeit von Antibiotika ist eine der Säulen unserer Gesundheit […] Wenn wir keine bedeutenden Maßnahmen ergreifen […] werden wir diese Güter für die globale öffentliche Gesundheit nach und nach verlieren, und die Folgen werden verheerend sein.”

Dr. Keiji Fukuda
,Stellvertretender Generaldirektor der WHO,
30. April 2014

Laut einer im März 2018 im Journal of the American Academy of Sciences (PNAS) veröffentlichten Studie ist der weltweite Verbrauch von Antibiotika in den 15 Jahren zwischen 2000 und 2015 um 65% gestiegen. In Indien soll er sich verdoppelt haben, in China um 79% und in Pakistan um 65% gestiegen sein. Die Verschreibung von Antibiotika ist zu einer banalen Handlung geworden, die den niedergelassenen Ärzten die Macht gibt, eine Behandlung zur Heilung von Virusinfektionen zu verschreiben. Laut der Sonderarbeitsgruppe für die Erhaltung von Antibiotika (französisches Gesundheitsministerium) sind heute 30-40% der Antibiotikaverschreibungen unnötig

Hinter diesen Zahlen stellen sich heute echte Fragen zur Wirksamkeit von Antibiotika. Ebenfalls laut derselben vom französischen Gesundheitsministerium beauftragten Arbeitsgruppe wurde seit 20 Jahren kein neues Antibiotikum mit einem neuen Wirkungsmechanismus entwickelt. Die übermäßige Verschreibung von Antibiotika, die weltweit steigende Nachfrage und die Verwendung alternder Moleküle, aus denen die heutigen Antibiotika bestehen, führen zu einer Resistenzbildung bei krankheitserregenden Bakterien, die die Behandlung bestimmter Infektionen erschwert

Der übermäßige Einsatz von Antibiotika führt zu Resistenzen bei pathogenen Bakterien – © Jacques Azam (1jour1actu.com)

Dieses Problem wurde von der Weltgesundheitsorganisation sehr ernst genommen, die 2017 erklärte, dass “Antibiotikaresistenz eine der größten Bedrohungen für die globale Gesundheit ist”. Wenn die internationale Gemeinschaft nicht auf das Problem der Antibiotikaresistenz reagiert, wären bis 2050 leider 10 Millionen Menschenleben gefährdet

In den USA und Großbritannien haben sich Denkfabriken gebildet, die nach ernsthaften Wegen suchen, um die Wirksamkeit von Antibiotika zu erhalten. Außerdem wurden von mehreren Regierungen umfassende Sensibilisierungskampagnen gestartet, um die Verschreibung von Antibiotika zu reduzieren. In Frankreich wurden 2002 und 2007 zwei Sensibilisierungskampagnen in allen Medien ausgestrahlt, mit neuartigen Slogans, die noch immer in den französischen Köpfen widerhallen: “Antibiotika sind nicht automatisch” und“Antibiotika, wenn man sie falsch einsetzt, werden sie weniger stark werden“. Ersteres hatte insbesondere zu einer 15%igen Verringerung des Antibiotikaverbrauchs in Frankreich geführt.

Laut derfranzösischen Krankenversicherung müssen zwei Maßnahmen beachtet werden, um die Entstehung von bakteriellen Resistenzen zu bekämpfen: Infektionen vorbeugen und Antibiotika besser einsetzen. Das ist immer noch gesunder Menschenverstand, der allerdings universell gelten muss

Antibiotika müssen besser eingesetzt werden, um das gleiche Wirkungsniveau beizubehalten – © Jacques Azam (1jour1actu.com)

Quellen

  • solidarites-sante.gouv.fr (Antibiotika retten Leben)
  • https://www.futura-sciences.com/sante/definitions/medecine-antibiotique-2992/
  • solidarites-sante.gouv.fr (Vorschläge der Sonderarbeitsgruppe zur Erhaltung von Antibiotika)
  • pnas.org (Globaler Anstieg und geografische Konvergenz des Antibiotikaverbrauchs zwischen 2000 und 2015)
  • nhs.uk (antibiotics – overview)
  • medicalnewstoday.com (What to know about antibiotics)
  • pasteur.de (Antibiotika: wenn Bakterien zurückschlagen)
  • cdc.gov (Antibiotic Use Questions and Answers)
  • who.int (Antibiotische Resistenz)

Gefällt es Ihnen? Teilen Sie es mit Ihren Freunden!

0

Wie ist Ihre Reaktion?

J'adore J'adore
0
J'adore
Je déteste Je déteste
0
Je déteste
C'est marrant C'est marrant
0
C'est marrant
Ca m'énerve Ca m'énerve
0
Ca m'énerve
C'est triste C'est triste
0
C'est triste
#Geeky #Geeky
0
#Geeky
#Fakenews #Fakenews
0
#Fakenews
Ca fait peur Ca fait peur
0
Ca fait peur
J'ai appris quelque chose J'ai appris quelque chose
0
J'ai appris quelque chose
Rien compris Rien compris
0
Rien compris
gino

Je m’appelle Gino, jeune trentenaire et vieux blogueur ! Touche à tout du web, consultant SEO mais surtout passionné de Culture avec un grand "C" : tout ce qui m'entoure ne doit pas être ignoré, je suis un vrai boulimique culturel. S'il fallait me décrire en 2 mots et demi, je dirais "passeur de savoir"...en toute modestie ! Merci de me suivre sur le chemin de la connaissance, vous verrez, c'est un puits sans fond :)

0 Kommentare

Your email address will not be published.